Die Herkunft unserer Materialien und Artikel

Wir beziehen unsere Rohstoffe immer so lokal wie möglich, um den CO2-Ausstoß bei der Herstellung so gering wie möglich zu halten. Als Metallbasis für unseren Schmuck verwenden wir Sterlingsilber anstelle von Messing, weil es leichter zu formen ist. Das erleichtert die Arbeit für unsere Kunsthandwerker in Tibet. Sie sind keine professionellen Goldschmiede. (Außerdem erlaubt uns die Arbeit mit nur einem Basismetall, ein Recycling-Programm für Sie zu implementieren - siehe unten).

Das Silber in unserem Schmuck stammt aus zwei Hauptquellen. Da die Stücke in Tibet hergestellt werden, das offiziell zu China gehört, beziehen wir den größten Teil unseres Silbers aus zwei staatlich überwachten chinesischen Minen: Silvercorp und China Polymetallic. Dort wird das Metall als Nebenprodukt bei der Gewinnung anderer Edelmetalle wie Blei, Zink und Nickel abgebaut. Über den Abbau selbst liegen uns leider keine weiteren Informationen vor. Wir achten jedoch darauf, nur 925er Silber zu verwenden - in einer Kupferlegierung, die allergische Reaktionen verhindert.

Schmuckzubehör wie Schließen beziehen wir aus Italien.

Unsere Halbedelsteine kommen aus Jaipur in Indien - dem weltweit größten Markt für gewaltfreie Edelsteine. Ihr vergleichsweise geringer finanzieller Wert macht sie für den Schwarzmarkt nicht so interessant wie z.B. Diamanten.

Das Material für die Vergoldung kommt aus Deutschland. Die Herstellerfirma arbeitet nach globalen Standards und ist ordnungsgemäß registriert.

Das echte Gold für unseren Schmuck kaufen wir von der indischen Zentralbank.

Das Kaschmirgarn für unsere Pashminas beziehen wir in höchster Qualität direkt von Nomaden in Ladakh im Himalaya. Das Wohlergehen der Kaschmir-Bergziegen liegt unseren Ansprechpartnern vor Ort sehr am Herzen.

Die Taschen der "Ouagadougou"-Kollektion sind komplett aus handgefertigter und kleinbäuerlicher Bio-Baumwolle aus lokalem Anbau gefertigt. Die Taschen und Kissen sind entweder garngefärbt und dann gewebt oder in Dari (Teppichwebtechnik) gewebt und dann per Handsiebdruck bedruckt.

Für die Körbe der "Kigali"-Kollektion verwenden Kunsthandwerker in Ruanda sorgfältig gefärbte Sisalfasern und Süßgras, um atemberaubende Einzelstücke zu schaffen, die reich an kultureller Bedeutung und Verwendung sind.